Energie Center macht Schule 2015

150521 ECmS 34

Die Schüler der 3. Klasse HTL-Voitsberg

  • Sebastian Guschnegg und 150521 ECmS 07
  • Christoph Tripolt

nahmen am Projekt "Energie Center macht Schule" zum Thema "Müllvermeidung" teil und erhielten den Energie Center Award 2015.

>>> Video Projektpräsentation

Betreut wurden Sie von Prof. Dipl.-Ing. Gerhard Schönberger.

Projektpartner: Saubermacher AG

  • Ideen zur Vermeidung von Verpackungsmaterial
  • Entwicklung und Konstruktion einer Maschine für den Zuschnitt von Kartonverpackungsmaterial
  • Exkursion zur Müllsortieranlage Saubermacher in Graz

>>> Fotos der Abschlussveranstaltung am 21. Mai 2015

>>> Video Kanal 3

>>> Video Echtzeit-TV

Hintergrund zum Projekt

„Die Jugend von heute – sind die Entscheidungsträger von morgen“ –
unter diesem Motto werden im Rahmen von „Energie Center macht Schule“ aktuelle und zukünftige Fragestellungen zum Klima- und Umweltschutz behandelt. Das Projekt „Energie Center macht Schule“ findet es heuer bereits zum 6. Mal in der Lipizzanerheimat statt. Es hat sich mittlerweile zum größten Schulprojekt in der Steiermark entwickelt. Das Energie Center Lipizzanerheimat sieht eine seiner Kernaufgaben in der Bewusstseinsbildung. Dazu gehört auch die Sensibilisierung von Jugendlichen zu den Themen erneuerbare Energie, Energieeffizienz, nachhaltige Mobilität, Ernährung und Konsum sowie Plastikvermeidung.

Zu diesem Zweck hat das Energie Center ein Projekt mit den Schulen der Region angeregt.

Die Idee dahinter: Das Energie Center führt jährlich mit den Schulen der Region ein Projekt zu energie- und klimarelev

anten Fragestellungen durch. Die SchülerInnen entscheiden sich gemeinsam mit ihren LehrerInnen für ein einschlägiges Thema, welches sie dann im Laufe des Jahres in Projektgruppen bearbeiten. Unterstützt werden sie dabei vom Energie Center, welches auch beispielsweise Exkursionen organisiert. Dabei sollen regionale Betriebe im Energiebereich besucht werden bzw. Unternehmer aus der näheren Umgebung an die Schule kommen, um umweltrelevante Aspekte zu diskutieren. So lernen die SchülerInnen neben dem bearbeiteten Energiethema auch die regionale Wirtschaft kennen.

Durch die freiwillige Teilnahme der Schulen erhält das Projekt eine neue Ebene: intensive Eigenmotivation und persönliches Interesse am selbst gewählten Bearbeitungsthema in den Bereichen erneuerbare Energie, Energieeffizienz, nachhaltige Mobilität und Ernährung und Konsum sowie Plastikvermeidung. Zusätzlich dazu entsteht durch die regionale Wissensclusterbildung und breite Öffentlichkeitswirksamkeit der Prozess „knowledge competition“ – eine Art innovatives Konkurrenzdenken, das für eine Ideenbeflügelung für Forschung und Entwicklung essentiell ist. SchülerInnen kommt bei der bewusstseinsbildenden Arbeit des Energie Centers eine besondere Bedeutung zu: Sie sind die KonsumentInnen, HäuslbauerInnen, ArchitektInnen und EntscheidungsträgerInnen von morgen, die die Erkenntnisse und technischen Errungenschaften von heute und morgen umsetzen bzw. einsetzen können. Denn:

„Die Ideen unserer Jugend sind die Projekte von morgen.“